FAQ

Erreichbarkeit und Terminabsprache

Wie vereinbare ich am besten einen Termin?

Sie können mit uns gerne telefonisch oder per Email einen Termin vereinbaren.

Ist die Fachberatungsstelle rund um die Uhr erreichbar?

Sie können uns Montag bis Donnerstag von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr und Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr unter der 09721-185233 erreichen. Sind wir beispielsweise gerade in einem Termin und können das Telefongespräch nicht persönlich annehmen, schaltet sich der Anrufbeantworter an. Bitte probieren Sie es entweder zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal oder hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Wir rufen zeitnah zurück.

Kann ich auch ohne Terminabsprache vorbeikommen?

Wir konzentrieren uns in unseren Beratungsgesprächen ganz auf Ihr Anliegen. Das geht am besten, wenn wir mit festen Terminen arbeiten. Diese können Sie telefonisch oder per E-Mail mit uns vereinbaren.

An wen kann ich mich nachts oder an einem Wochenende wenden?

Da unsere Beratungsstelle nur unter der Woche tagsüber besetzt ist, wenden Sie sich in einer Notlage nachts und am Wochenende bitte an das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen unter der kostenlosen Rufnummer 08000 116 016 oder www.hilfetelefon.de .

Ist der Zugang zur Fachberatungsstelle barrierefrei?

Leider nicht. Sprechen Sie uns bitte direkt an, wir finden gemeinsam eine Lösung für einen geeigneten Ort.

Rund um die Beratung

Sind Beratungen nur innerhalb der Fachberatungsstelle möglich?

In manchen Fällen kann es aus vielfältigen Gründen schwierig sein oder große Überwindung kosten, uns in der Beratungsstelle aufzusuchen. Wir überlegen gerne gemeinsam, welche Lösung am besten ist. Zudem besteht immer die Möglichkeit einen telefonischen Beratungstermin zu vereinbaren.

Gibt es nur die Möglichkeit einer persönlichen Beratung in der Fachbratungsstelle?

Nein, Sie müssen nicht zwingend in die Anlaufstelle kommen. Vereinbaren Sie einfach einen telefonischen Beratungstermin mit uns.

Muss ich zwingend betroffen sein, um eine Beratung in Anspruch nehmen zu können?

Nein. Wir beraten auch gerne Angehörige und Freunde von betroffenen Frauen und Mädchen. Fachkräfte können sich ebenfalls mit ihren Fragen an uns wenden.

Kann ich zu meinem Termin jemanden mitbringen?

Das können Sie jederzeit gerne. Gerade das Erstgespräch ist oft ein schwieriger Schritt. Eine Vertrauensperson kann dabei unterstützen.

Begleiten Sie mich zu wichtigen Terminen?

Wir begleiten Sie gerne zu Terminen bei der Polizei oder im Rahmen eines Gerichtsprozesses. Sollten Sie darüber hinaus bei anderen Terminen den Wunsch nach Unterstützung haben, sprechen Sie uns gerne an.

Kann ich als Frau mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung ihr Beratungsangebot in Anspruch nehmen?

Selbstverständlich. Unser Beratungsangebot steht allen Frauen und Mädchen gleichermaßen offen.

Spreche ich immer mit derselben Beraterin?

Ja. Sie haben bei uns eine feste Ansprechpartnerin, die Ihnen bei allen Belangen zur Seite steht.

Was passiert, wenn ich das Gefühl habe, mit meiner Beraterin nicht „auf einer Welle“ zu liegen?

Das kann natürlich passieren. Sprechen Sie Ihre Bedenken bitte offen an. Wir nehmen das nicht persönlich und vielleicht ist eine andere Kollegin für Ihr Anliegen besser geeignet.

Kann ich mich auch beraten lassen, wenn ich ein Angehöriger oder eine Fachkraft bin und nur einen Verdacht habe?

Natürlich. Gemeinsam besprechen wir die Umstände dieses Verdachtes und überlegen uns weitere Schritte.

Erstattet die Fachberatungsstelle Anzeige bei der Polizei oder informiert eine andere Behörde über den Inhalt der Beratungsgespräche?

Nein. Wir orientieren uns nach Ihren Wünschen. Das bedeutet, wir unternehmen nichts ohne Ihre Zustimmung.

Muss ich auf jeden Fall meinen Namen und meine Adresse nennen?

Nein, wir beraten Sie auf Wunsch auch anonym.

Können Sie mich auch rechtlich beraten?

Da wir keine Rechtsanwältinnen sind, können wir keine rechtliche Beratung leisten. Wir können sie jedoch allgemein über die Rechtslage informieren. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen kompetente Rechtsanwält*innen.